Die Psychologische Numerologie nach Dr. Mazza ®

Numerologische Analyse des Monats Dezember 2018


Dezember 2018 ist ein Monat, der den frischen Wind der Veränderung und den Keim des Neubeginns mit sich bringt.

In dieser Zeit sind wir eingeladen, etwas kürzerzutreten, zur Ruhe zu kommen und eine Bilanz zwischen dem Alten, das wir loslassen möchten, und dem Neuen, das wir in unser Leben einladen möchten, zu ziehen.

Diese Zeitqualität hat eine klärende Wirkung auf unsere Psyche und schafft eine gute Basis für zufriedenstellende Beziehungen und eine bewusste Zukunftsgestaltung. Unterschiedlich sind die Aspekte, mit denen wir in diesem Monat konfrontiert werden. Was diese Herausforderungen gemeinsam haben, ist die Notwendigkeit, sich zurückzuziehen und zu sich selbst ehrlich zu sein.

Dieser Monat gibt dir wirklich die Chance, grundlegend über dein Leben zu reflektieren und in dieser Zeitqualität die Keime für eine tief greifende Veränderung zu setzen. Jetzt innezuhalten, bedeutet, später im Fluss mit dem eigenen Tun und dem eigenen Leben zu sein.

Die folgenden Schwerpunkte zeichnen die Zeitqualität dieses Monats aus. Bei jedem dieser Aspekte findest du ein Übungsritual, das dir hilft, diese Zeitqualität für dein persönliches Wachstum bewusst zu nutzen.

Bilanz ziehen und unbeschwert neu starten

Der Monat Dezember lädt dich dazu ein, bewusst zu spüren, wie viel von dem, was dich beschäftigt und dein Leben ausmacht, wirklich wichtig für dich ist. Außerdem inspiriert dich diese Zeitqualität dazu, bewusst zu fühlen, was du loslassen kannst, um mit leichterem Gepäck und leichteren Schultern auf deinem Weg in die Zukunft zu reisen.

Nimm dir im Dezember einmal in der Woche Zeit. Setze dich bewusst hin und schreibe auf ein Blatt Papier bewusst auf, was dein Leben beschwert und was du loslassen möchtest. Gehe diese Liste dann bewusst durch und überlege dir, welche Veränderung du einleiten könntest, um mehr Kraft für die Gegenwart und für eine entspanntere Zukunft zu haben.

Übungsritual: Mit leichtem Gepäck durchs Leben reisen

Vorbereitung

Suche dir einen ruhigen Ort, an dem du dich entspannen kannst, und lege dir einen Notizblock zur Seite.

Durchführung

Finde an deinem ruhigen Ort eine bequeme Lage für deinen Körper. Schließe die Augen und lege beide Hände übereinander unterhalb deines Nabels. Atme tief ein und aus. Fühle dich vollkommen entspannt und gelassen. Nun beobachte den Rhythmus deiner Atmung. Stelle dir jetzt vor, wie du auf einem wunderschönen Waldweg spazieren gehst, wie du die Naturlandschaft und die sanfte Wärme genießt, die dir die Sonnenstrahlen schenken. Stelle dir jetzt vor, wie du auf deinem Spaziergang einen vollen Rucksack findest, den du auf deine Schultern nimmst. Fokussiere dich jetzt auf deine Schultern. Spüre, wie du jetzt den schweren Rucksack trägst und wie diese Wahrnehmung sich auf deinen Körper auswirkt. Beobachte, ob sich dein Nacken und deine Schultern verspannen, und denke darüber nach, ob dein Nacken und deine Schultern überhaupt oft verspannt sind.

Anschließend visualisierst du, wie der Waldweg etwas steiler wird und wie du am Ende des Weges zu einer wunderschönen Waldlichtung kommst. Bei dieser hoch gelegenen Waldlichtung siehst du eine wunderschöne Holzbank, die dich zum Rasten einlädt. Stelle dir dann vor, wie du dich auf diese Bank setzt, den Rucksack zu deinen Füßen stellst, ihn öffnest und einen Blick in ihn hineinwirfst.

  • Wie viel von dem, was du in diesem Rucksack herumträgst, gehört nicht mehr zu deiner Gegenwart?
  • Für wie viele Menschen, Situationen und Beziehungen trägst du Verantwortungen, die nicht mehr zu dir gehören?

Stelle dir dann vor, wie du deinen Rucksack von Dingen befreist, die für dich nicht essenziell sind und dich nicht unterstützen. Lasse diese Dinge dort auf der Bank zurück oder gib sie in den Mülleimer, der neben der Bank steht.

Visualisiere dann, wie du deinen leichteren Rucksack wieder auf die Schultern nimmst. Fühle, wie sich deine Schultern und dein Nacken noch mehr entspannen und wie du dich dann langsam wieder auf den Weg machst. Fühle, wie du durch die Waldlichtung gehst und dann weiter hinauf zu einem von Licht durchfluteten Berggipfel.

Am Berggipfel angelangt stellst du deinen Rucksack auf den Boden, du öffnest deine Arme und verbindest dich innerlich mit dem Gefühl der Weite in deinem Herzen. Fühle dann, wie du mit diesem Bild nicht nur dein Herz öffnest, sondern auch die Bereitschaft zum Ausdruck bringst, deine Horizonte zu erweitern und in die Zukunft zu blicken.

Abschluss

Nach dieser Visualisierung nimmst du den Notizblock zu dir und beantwortest die folgenden Fragen:

  • Welche Verantwortung kann ich abgeben?
  • Welche Hilfestellungen könnten mir dabei helfen, mich von belastenden und einschränkenden Situationen und Aspekten zu befreien?
  • Welche sind die ersten drei Schritte, die ich setzen kann, um mich von diesen belastenden Aspekten zu befreien?

Lasse dir Zeit, um diese Fragen zu beantworten, und versuche, ganz entspannt und ehrlich zu dir selbst zu sein. Lies dann durch, was du aufgeschrieben hast. Schreib dir anschließend mindestens ein bis zwei Dinge auf, die du bereit bist, im Laufe des Monats Dezember zu ändern, um deine weitere Lebensreise mit mehr Leichtigkeit zu gestalten.

Lasse dich nicht vom Leben treiben

In diesem Monat wirst du wahrscheinlich das Gefühl haben, dass rund um dich alles etwas langsamer wird. Auch die Zeitqualität dieses Monats lädt dich dazu ein, dich zu fragen, inwieweit du deinen Lebensweg bestimmst, zugleich jedoch in der Routine des Alltags gefangen bist. Festgefahrene Verhaltensmuster, alte, überholte Glaubenssätze und die vielen Gewohnheiten – der Monat Dezember fordert dich mit seiner Zeitqualität heraus, über diese Aspekte deines Lebens zu reflektieren. Diese Zeit lädt dich dazu ein, über deine festgefahrenen Gewohnheiten nachzudenken und dich nicht vom Leben treiben zu lassen, sondern dein Leben aktiv mitzugestalten. Reduziere in diesem Monat die Ablenkungen im außen und lasse dir Zeit. Umgib dich mit Menschen, die dich wertschätzen, unterstützen, kennen und für dich eine Quelle der Inspiration und der konstruktiven Veränderung sind. Das folgende Ritual hilft dir, konkrete Schritte der Veränderung zu setzen.

Übungsritual: Das eigene Leben aktiv mitgestalten

Vorbereitung

Nimm dir eine halbe Stunde Zeit und suche dir einen Ort, an dem du zur Ruhe und Entspannung finden kannst. Lege dir einen Notizblock zur Seite.

Durchführung

Lege beide Hände übereinander unterhalb des Nabels und atme fünfmal tief. Fühle den natürlichen Rhythmus deiner Atmung und komme langsam zur Ruhe. Anschließend stellst du dir vor, wie in der Mitte deines Bauches ein strahlendes Feuer brennt, das deine Lebenskraft und deine Willenskraft symbolisiert.

Dann lasse dir kurz Zeit und beantworte die folgenden Fragen:

  • Welche sind die Ziele, die ich im Laufe des neuen Jahres 2019 umsetzen möchte?
  • Welche sind die Ziele, die ich in diesem Monat für meine Weiterentwicklung umsetzen möchte?
  • Auf einer Skala von 1 bis 10, inwieweit bin ich mit meinem Leben zufrieden
  • Welche sind die ersten Schritte, die ich umsetzen kann, um meine Vision zu verwirklichen?
  • Welche sind die einschränkenden Glaubenssätze, die mich daran hindern, mein Leben so zu leben, wie ich es fühle und wie es für mich stimmig ist?
  • Welche sind die Verhaltensweisen, die mich darin blockieren, mein Leben so zu gestalten, wie ich es als richtig für mich erachte?
  • Welche sind die Gewohnheiten, die mich daran hindern, innerlich frei zu werden und meinen Lebensweg mit Schwung und Lebensfreude zu gehen?

Abschluss

Lies dir deine Antworten auf diese Fragen mit einer gewissen Entspannung durch. Wähle dann mindestens drei Dinge aus deinen Antworten, die du bereit bist, zu ändern, um Schritt für Schritt zu deiner Vision zu kommen.

Überlege dir neue Gewohnheiten, die du in deinen Alltag integrieren kannst und die sich leicht etablieren lassen. Überlege dir dann, wie du diese Gewohnheiten neu etablierst. Denke dir auch einfache Wege aus, um dich jedes Mal zu belohnen, wenn du es schaffst, eine neue Gewohnheit zu etablieren.

Wenn dich das Gefühl überkommt, dass du dies nicht schaffst, fokussiere dich auf das Gefühl der Einschränkung und der Stagnation, das die alten Glaubenssätze, Verhaltensweisen und einschränkenden Gewohnheiten verursacht. Anschließend stellst du dir vor, was du erreichen willst. Versuche, positive und konstruktive Gewohnheiten im Alltag Schritt für Schritt zu etablieren und das zu erreichen, was dir am Herzen liegt, indem du dir deine Vision bewusst vor Augen führst.


Die Zeitqualität dieses Monats wirkt sehr klärend auf dein Umfeld, auf deine Psyche und auf dein Leben. Stecke den Kopf nicht in den Sand, sondern überlege dir - mit Leichtigkeit und mit dem Wunsch nach innerer Freiheit - bewusst, was dich einschränkt und dich nicht frei werden lässt.

Um dich selbst und andere zu motivieren, etwas im Leben zu verändern, kannst du gerne nach Durchführung der zweiten Übung deine "drei Dinge, die du bereit bist, zu ändern, um Schritt für Schritt zu deiner Vision zu kommen" anbei unten als Kommentar posten.

Diese Artikel könnten dich vielleicht interessieren:
No related posts for this content
  • Günter Korditsch sagt:

    Vielen herzlichen DANK liebe Ernestina!


  • >